Billige SmartHome-Steckdose von OBI

In der c't 11/18 befinden sich zwei Artikel über eine günstige, per WLAN steuerbare Steckdose auf ESP8266-Basis und wie man Tasmota auf diese Steckdose aufspielen kann.
Die Webseite von Obi gab an dass es im mir nächsten Markt über 30 dieser Geräte gibt. Da auch gutes Wetter herrschte sprang ich auf mein Fahrrad und kaufte mir drei dieser Dosen. Da der Artikel auch gleich darauf hinwies das man die speziellen dreiflügligen Y-Type-Schrauben nur mit besonderen Bits öffnen kann besorgte ich auch gleich das passende Bit-Set.
Im Markt gab es zwei davon, eines von der Hausmarke Lux für 30€ und eines von Proxxon das derzeit von 55 auf 40€ heruntergesetzt ist. Ich entschied mich für das Proxxon-Set, denn darin befindet sich auch ein Bit mit langem Hals. Außerdem bin ich von der Qualität der Lux-Ware sowieso nicht so begeistert.

Obi-Steckdose OffenDank des passenden Werkzeugs war das Öffnen der Steckdose überhaupt kein Problem. Innen sieht man eine überraschend große Platine mit monströsen Lötpads.

Nach dem Lösen der Schraube in der Mitte läßt sich die Platine einfach aufklappen und gibt den Blick auf die übersichtlich beschrifteten Kontakte frei. Das blaue hinter der Platine ist übrigens die ESP8266-Baugruppe. Die Konstruktion mit drei verknüpften Platinen ist etwas wild, aber solange es funktioniert ist es mir ja egal.

Obi Kontakte

Schnell ist eine Steckerleiste mit Kabeln versehen und an die entsprechenden Pads angelötet. Das gelbe Kabelsteht etwas ab, das habe ich erst auf dem Bild gesehen

Obi Kabel Obi AnschlussPlatine

Damit der ESP8266 in den Flash-Modus geht muss GPIO0 mit GND verbunden werden. 

Zuerst wollte ich dort einen Schalter anlöten, habe mich aber dann für eine einfache, schlampige Lötbrücke mit einem Kabelrest entschieden.

Obi MasseAufGPIO0

Obi Flashen

Ohne jegliche Probleme wurde die Firmware überspielt und ich konnte über den seriellen Monitor von Atom die IP-Adresse sehen die dem Schalter von meiner fritz!Box zugewiesen wurde.

Im Punkt "Einstellungen" muss man dann die Steckdose von "Sonoff Basic" auf "Generic" umstellen und der Software manuell mitteilen welche Schaltvorgänge vorzunehmen sind. Der Einschaltknopf liegt an GPIO14, diesen stellt man also auf "Button 1", die LED 1 auf GPIO4. 

Ich hätte aber nie herausgefunden wie mit Tasmota das Relais zu steuern ist, hier kam heise auf die Idee GPIO12 dauerhaft auf Masse zu setzen indem diesem Port die LED 2 zugewiesen wird. GPIO5 wird dann als "Relay 1" eingestellt und dadurch das Schalten ermöglich.

Theoretisch könnte man noch verschiedene Sensoren an die Ausgänge anschließen, das habe ich mir aber gespart.

So erhält man für zehn Euro und etwas Handarbeit eine vollwertige WLAN-Steckdose die ich wunderbar in Home Assistant integrieren konnte.

Das einzige Problem dass ich mit dem Gerät habe ist dass die Dose ziemlich groß ist:

Obi InBetrieb

Mein Lichtschalter wird durch die Dose komplett verdeckt - aber man kann sie ja umdrehen.

Der ganze Umbau dauert 15-30 Minuten, ist also sehr überschaubar.